Doggy beach in Lignano – mein Tipp für einen Hundeurlaub am Strand!


Low budget Urlaub
Früher als wir noch studierten, noch bevor wir Rusty hatten, machten wir schon sehr gerne Urlaub in Lignano. Low budget war damals angesagt und da passte der Campingplatz in Lignano direkt am Meer perfekt für uns.
Auf die Idee auch Urlaub zu machen, ohne dafür in einer Gruppe ein eigenes Ferienhaus zu mieten, kamen wir erst vergangenen Sommer.

Unsere schönsten Urlaube, waren immer die Urlaube zu zweit. Wir wollten also zu zweit mit Rusty nach Lignano fahren. Wir erkundigten uns im Internet was es vor Ort alles für Möglichkeiten gibt. Da wir sehr gerne Selbstversorger sind, wollten wir gerne ein Appartment oder eine Ferienwohnung. Wichtig war uns eine Küchenzeile mit Kühlschrank.
Wir bemerkten, dass Italien gar nicht mehr so low budget war, wie noch vor 10 Jahren. Und Urlaub mit Hund lassen sich die Anbieter und Vermieter auch ganz schön zahlen.

Doch dann schauten wir am Campingplatz in Lignano-Sabbiadoro genauer nach. Wir verbrachten unsere Urlaube damals schon sehr gerne dort und freuten uns sehr, als wir lasen, dass Hunde herzlich willkommen sind. Einen eigenen Hundestrand gab es dort auch. Den kannten wir aber noch nicht.

Zelturlaub wie früher stellten wir uns mit Hund dann doch nicht so gemütlich vor. Also mieteten wir uns ein kleines Mobilwohnheim für 2 Personen. Und ja die Betonung liegt auf klein. Sehr klein. Winzig.
Auf den Fotos sah alles ein wenig größer aus. Sauber war es aber und das war für uns das Wichtigste.

Wir liebten es von Anfang an.


Die Campingplatzatmosphäre muss man mögen – so viel sei gesagt.
Wir parkten direkt bei unserem Mobilwohnheim und packten in Ruhe aus. Vor unserem Abteil war eine Terrasse mit Sonnenschirm, Tisch und zwei Sesseln.
Ausgestattet sind die Appartments mit einem WC, Dusche, Föhn, Mini-Küchenzeile, Kühlschrank und Teller, Besteck, Topf, Pfanne für 2 Personen. Über die zwei Einzelbetten mussten wir etwas lachen. Wir wussten, dass wir kein Doppelbett haben, aber witzig war es schon irgendwie. Zusammenschieben war keine Option, denn dafür war kein Platz. Rusty bekam sein Körbchen in ein Eckchen gestellt. Sehr lieb fand ich es, dass zwischen Küchenabteil und Schlafbereich ein Raumteiler stand, um die zwei Bereiche voneinander zu separieren. Also da waren schon einige gute Innenausstatter am Werk! 🙂




Nach einer kurzen Pause mit Müdigkeitseinbruch wollten wir unbedingt an den Strand. Wir wussten nicht, dass man im Vorfeld am Hundestrand reservieren muss. Wir bekamen um 10.00 vormittags keinen Platz mehr. Nicht weil alles voll war, sondern weil alles ausreserviert war. Wir reservierten also gleich für unseren gesamten Aufenthalt. Das Personal am Doggy beach, der ganz am Ende von Sabbiadoro liegt, war aber äußerst freundlich und stellte uns unten am Strand zwei Liegen auf. Ohne Schirm. Wir hatten zuerst Angst, Rusty würde es zu heiß werden. Wir hatten aber insofern Glück, das an diesem Tag immer mal wieder Wolken durchzogen. Rusty legte sich gleich unter die Liege in den Schatten und hatte kein Problem mit der Situation. Wasserschüsseln werden vom Personal zur Verfügung gestellt und es gibt eine Leitung, wo man immer wieder nachfüllen gehen kann. Ebenfalls gibt es Duschen für Menschen und Hunde.

Was Rusty sofort liebte: DAS WASSER!!!
Unser lieber Bub liebt es zu schwimmen, das wussten wir. Aber seine Freude über den Sand (ja buddeln machte plötzlich Riesenspaß) und das Meer war überwältigend.

Hunde am Ufer waren überall, soweit das Auge reicht. Manche angeleint, manche nicht. Von Problemen keine Spur. Wir gingen an diesem Tag unzählige Male mit Rusty ins Wasser, er schwamm so zufrieden umher. Rusty war im Paradies. Und wir auch.

Die nächsten Tage hatten wir immer zwei Liegen und einen groooßen Sonnenschirm für uns. Die Preise sind ziemlich hoch – vor allem in der Hochsaison- aber wir fanden sie gerechtfertigt. Es gab eine eigene Strandbar, nur für Hundestrandbesucher. Dort waren Tische, Lounges, Sessel etc. an denen man sich jederzeit setzen konnte. Konsumationspflicht gab es nicht. Die Preise an der Bar waren teuer, aber das überraschte uns nicht. Deshalb nahmen wir uns immer etwas aus dem Supermarkt mit.
Aber ein-zweimal am Tag war ein Cola Zero mit Eis schon verdammt gut! 🙂

Wir liebten den Doggy beach,
– weil der Strand so sauber war – da kann der normale Strand einpacken dagegen.
– weil die Besucher alle so freundlich waren.
– weil jeder auf den anderen Acht gegeben hat.
– weil niemand einfach so einen fremden Hund streichelte.
– weil niemand unseren Hund mit Geräuschen zu sich locken wollte.
– weil man nur zum Hundestrand durfte, wenn man selbst einen Hund hat.
– weil jeder seinen Müll wegräumte.
– weil das Personal so zuvorkommend und freundlich war.
– weil Wasserschüsseln bereitgestellt wurden.
– weil es Hundeduschen und extra Duschbereiche für Menschen gab.
– weil es fließendes Wasser am Strand gab, um die Hunde gleich abzuduschen und das Wasser in der Schüssel aufzufüllen.
– weil die Besitzer ihre Hunde unter Kontrolle hatten.
– weil die Hunde im Liegenbereich angeleint bleiben mussten.
– weil wir in der Sonne eindösen konnten, ohne uns Sorgen machen.
– WEIL SO VIELE SÜSSE HUNDE ZU BEOBACHTEN WAREN!

Abgesehen von dem tollen Hundestrand, ist Lignano ein netter Urlaubsort.
Am Hauptplatz ist abends schon sehr viel los, da ist ein Hund definitiv nicht gut aufgehoben. Zum Essen haben wir Rusty am Abend in die Restaurants mitgenommen und mit einem Spaziergang verbunden. Die Temperatur war dafür auch schon sehr angenehm. Lokale überhaupt kein Problem. Alle Lokale, in denen wir waren, waren sehr hundefreundlich. Wir bekamen überall eine Wasserschüssel zu unserem Tisch gebracht, obwohl wir selbst eine Flasche hatten.

Supermarkteinkäufe waren auch kein Problem. In dieser Zeit blieb Rusty dann für 1 Stunde alleine im Mobilwohnheim. Es gibt auch direkt am Campingplatz einen kleinen Greissler. Allerdings ist er sehr klein und teuer.
Ansonsten gibt es einen Lidl, Spar und italienische Supermarktketten vor Ort. Alle sind super ausgestattet. Auch mit Hundezubehör, falls man etwas vergessen hat.
In Lignano gibt es auch einen Tierarzt, den wir aber zum Glück bisher noch nicht brauchten.

Lignano ist seitdem unser Hundeurlaubstipp Nummer 1! Und aus Wien ist man mit Tank- und Klopause (ohne Stau) in 6 Stunden dort.

Falls ihr Lust habt, versucht es und schreibt mir gerne eure Erfahrungsberichte! Freu mich schon darauf!

Eure
& Rusty 🙂

Autobahn – Pause
Erholung am Doggy Beach!
Vor unserer Luxus Suite!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.