Gesündere Beerentarte mit Haferflockencrumble

Von Schokolade kann man mich leicht fern halten, aber wenn es um gute Mehlspeisen oder Nachspeisen geht…kann ich sehr selten widerstehen! Warum auch, wenn es gut schmeckt?

Diese gesündere Variante einer Tarte kann ganz ohne schlechtem Gewissen verspeist werden. Sie ist ohne raffiniertem Zucker und Weizenmehl findet sich darin auch nicht wider.

Ihr könnt sie super vorbereiten, denn ich finde, wenn sie komplett ausgekühlt ist und ein paar Stunden nachziehen konnte, schmeckt sie einfach am besten!

Wenn ihr keine längliche Tarteform habt, dann nehmt einfach eine runde! Das spielt keine Rolle! Mein Boden war etwas dicker, weil ich die Menge unterschätzt habe, also es geht auch ganz einfach in einer größeren Form und dann dafür mit dünnerem Boden.


Wenn ihr eine Form mit Hebeboden habt, müsst ihr sie nicht mit Backpapier auslegen. Ansonsten empfehle ich es schon, da es beim Anschneiden und Herausnehmen in der Handhabung einfacher ist.
Ihr könnt natürlich auch anderes Obst verwenden. Ich hatte aber noch vom Sommer Beeren im Tiefkühler übrig, die ich endlich aufbrauchen wollte. Im Winter versuche ich es zu vermeiden Beeren zu kaufen, da sie nicht Saison haben. Manchmal überkommt mich aber doch der Guster und ich kauf mir welche!

Für eine Tarte braucht ihr:

Für den Boden und das Crumble:
– 150g glattes Dinkelmehl
– 60g feine Haferflocken
– 40g Kokosblütenzucker (oder anderen Zucker)
– 1 TL Backpulver
– Prise Salz
– 100g kalte Butter
– 1 Dotter

Für die Füllung:
– 150g TK Himbeeren oder eine Beerenmischung oder frische Beeren
– Saft einer Zitrone
– 1 TL Kartoffelstärke (oder Maizena)
– bei Bedarf: ein Schuss Rum


Und so gehts:
1. Alle Zutaten für den Boden/Crumble in einer Schüssel miteinander zu einem Teig verkneten.
2. Tarteform evtl. etwas mit Öl bestreichen – ist aber kein Muss. 2/3 des Teiges in die Form drücken und an den Rändern hochziehen. Für 20 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.
3. In einem Topf die Beeren mit dem Zitronensaft und Rum auftauen und leicht mit einer Gabel zerdrücken, sodass noch ein paar Stückchen bleiben. Zum Schluss die Kartoffelstärke unterrühren, damit die Flüssigkeit sämig wird und nicht mehr so flüssig ist.
4. Für ca. 15 Minuten abkühlen lassen und dann auf dem Teigboden gleichmäßig verteilen.
5. Aus dem übrigen Teig kleine Crumbles kneten und auf dem Beerenbelag verteilen.
6. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze die Tarte für ca. 40-45 Minuten backen. Wenn sie zu schnell braun wird, einfach mit Alufolie abdecken und weiterbacken.
7. Auskühlen lassen und dann in Stücke schneiden. Am besten mit Vanilleeis servieren!



Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.