Tomatengalette mit Urlaubsfeeling

Wochenmärkte sind viel mehr als nur gutes Bauernbrot und frisches Gemüse. Sie sind das pure Leben. Es wimmelt und wurdelt nur so von lebensfrohen Menschen, die miteinander plaudern, sich austauschen und lautlustige Gespräche führen.
So habe ich das auch am Benediktinermarkt in Klagenfurt am Wörthersee erlebt. Zuhause, in Wien, auf Wochenmärkten flanieren macht mir Spaß, ich kaufe viel lieber auf Märkten ein – nicht nur weil ich dann direkt mit den Produzenten sprechen und ein Gesicht zu meinen Produkten habe – nein. Sondern auch weil nicht alles in Plastik verpackt ist. Es passt alles in mein Körberl oder mein Stoffsackerl hinein, das ich immer in meinem Rucksack bereit habe. Ich nenne das nachhaltiges Einkaufen – in Supermärkten herrscht doch immer eine gewisse Reizüberflutung – oft wird dann noch so viel mehr gekauft als gebraucht und dann weggeschmissen wird. Am Markt – da herrscht Bodenständigkeit – ich nehm das mit, was ich brauche und lerne oftmals noch ganz viel Neues kennen.
Urlaub ist für mich eine besondere Zeit im Jahr. Nichts mache ich im Urlaub aber lieber als dort die Märkte und einheimischen Gebiete zu erkunden. Es gibt so eine Vielfalt an Lebensmitteln und Produkten, die ich zuhause nicht sehe und die mich dann neugierig machen. Einkaufen im Urlaub ist für mich ein absolutes kulinarisches Einkaufserlebnis. Egal ob im Österreichurlaub, auf Mallorca oder Sardinien. Der Duft, die Sprache, die Stimmen, das Gewusel und die bunten Farben der frischen Zutaten. Einfach wundervoll.
Dass ich eine absolute Liebhaberin von Paradeisern (Tomaten) bin, wissen nahezu all jene, die mich kennen. Sie sind so unterschiedlich in Farbe, Geschmack, Konsistenz und Haptik – einfach großartig. Und nebenbei sind sie unglaublich vielfältig in der Zubereitung. Vom Chutney über Tomatensauce bis hin zu Ofentomaten mit Honig und Kräutern und und und – sie schmecken einfach immer.
Und am besten schmecken sie mir ganz frisch vom Bauernmarkt. An unserem letzten Tag in Klagenfurt also (wir lieben dort den Campingplatz direkt am Wörthersee) fuhren wir zum Abschluss nochmal zum Benediktinermarkt, der nur einen Katzensprung von der Unterkunft entfernt ist, um uns mit frischem Gemüse einzudecken. Meine Freude am Tomatenstand könnt ihr am Foto unten vermutlich nicht übersehen. 🙂

Bio – Paradeiser Stand am Benediktinermarkt in Klagenfurt am Wörthersee


Ich habe damit zuhause gleich eine herzhafte Tomatengalette gezaubert und was soll ich sagen – schon lange habe ich nicht mehr so bodenständig und simple – vor allem aber SO gut gegessen. Vielleicht, weil das Urlaubsfeeling und Einkaufserlebnis dabei für mich eine so große Rolle spielt – aber ich kann nur sagen: Macht sie nach!! Der darin versteckte Ricotta, die Kräuter, Eier und der Mozzarella sind ebenfalls vom Markt – selbstverständlich aber kannst du genauso Zutaten aus dem Supermarkt verwenden.


Für eine Glatte (ungefähr 30cm) brauchst du:
Für den Teig:
– 200g glattes Dinkelmehl
– 50g Hartweizengrieß
– 50g gemahlene Haselnüsse
– 150g kalte gewürfelte Butter
– 1 Ei Gr.M
– 1 TL Salz
– 2 TL getrocknete italienische Kräuter
– 1 TL Sesam

Für die Füllung:
– 200g (frischen) Ricotta
– 250g verschiedene Paradeiser (Tomaten)
– 1 Ei Gr.M
– 120g geriebenen Mozzarella
– 50g Babyspinat
– 50g geriebenen Parmesan
– 2 EL Pinienkerne
– 2 TL getrocknete italienische Kräuter
– 2 TL Sesam
– 1 TL Salz
– 1 Dotter


Und so gehts:
1. Alle Zutaten für den Teig mit dem Knethaken in einer Küchenmaschine oder mit der Hand zu einem glatten Teig kneten und für 1 Stunde eingepackt im Kühlschrank ruhen lassen.
2. Ricotta mit dem Ei, dem geriebenen Mozzarella, Babyspinat, Gewürzen und Salz in einer Schüssel verrühren.
3. Teig auf einer bemehlten Fläche rund ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Vom Rand ca. 5cm weg frei lassen.
4. Tomaten in Scheiben schneiden und auf der Füllung auflegen. Parmesan und Pinienkerne darüber streuen.
5. Den Rand nach innen klappen. Den Dotter mit einem Schluck Wasser verrühren und den Rand damit bestreichen. Sesam darüber streuen und im Backrohr bei 180 Grad Ober/-Unterhitze für 30-35 Minuten backen.
6. Kurz auskühlen lassen, anschneiden und am besten lauwarm genießen.

Eure



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.